Anzeige


Hören im Alter – Gesundheit durch soziale Beziehungen

Fünf Sinne hat die Natur den Menschen zur Wahrnehmung ihrer Umwelt gegeben. Würden Sie freiwillig auf einen davon verzichten wollen?

Ältere Dame mit Hörgerät sitzt ihrem Mann am Tisch gegenüber und greift sich an ihr Ohr.
©Ingo Bartussek | fotolia.com

Der Frühling hat Einzug gehalten und mit jedem wärmenden Sonnenstrahl steigt die Lust, Zeit mit der Familie im Freien zu genießen und den langen Winter endlich hinter sich zu lassen. Doch vielleicht kennen auch Sie das Gefühl, dass es Ihnen jedes Jahr etwas schwerer fällt, das Zwitschern der Vögel, die verspielten Rufe Ihrer Enkelkinder oder Gesprächspartner in Gesellschaft zu verstehen?

Für Millionen Deutsche gehören solche Situationen zum Alltag. Sie haben ein eingeschränktes Hörvermögen. Hörverlust ist kein Einzelphänomen und auch keines, das ausschließlich bei Senioren auftritt. Insgesamt sind hierzulande 14 Millionen Menschen von Schwerhörigkeit betroffen, jede dritte Person in der am stärksten wachsenden Altersgruppe der über 50-Jährigen.

Warum ist Hören so wichtig?

Von all unseren fünf Sinnen ist der Gehörsinn der mit Abstand aktivste. Er ist rund um die Uhr im Einsatz. Über das Zusammenspiel beider Ohren verfügen wir über die Fähigkeit zum Richtungshören und dazu, Schall räumlich wahrzunehmen.

Hören ist unser Tor zur sozialen Umwelt, es verbindet uns mit unseren Mitmenschen. Der Tonfall einer Stimme verrät uns Emotionen wie Freude, Trauer und Wut. Aktuelle medizinische Untersuchungen, wie zuletzt im amerikanischen Fachmagazin „JAMA Internal Medicine", warnen sogar: Schwerhörigkeit ohne Behandlung kann zu Depressionen und sozialer Isolation führen.

Was tun bei Hörverlust?

Kommt es zu einem Hörverlust, dann nimmt das Hörvermögen jedoch nur selten – wie im Falle eines Hörsturzes – abrupt ab, sondern verschlechtert sich eher konstant und über einen längeren Zeitraum hinweg. Betroffenen ist daher oftmals gar nicht bewusst, dass ihr Gehör nachgelassen hat. Erste Vermutungen kommen nicht selten zuerst aus ihrem direkten sozialen Umfeld.

Allerdings: Je länger ein Hörverlust unbehandelt bleibt, desto mehr Nervenzellen werden irreparabel beschädigt.

Wo kann ich mich informieren?

Immer mehr Menschen entscheiden sich daher, frühzeitig etwas gegen ihre Hörminderung zu tun. Informationen zu Hörverlust und Hörgeräten werden heute auch immer öfter im Internet gesucht. An Google & Co. werden jeden Monat hunderttausende Suchanfragen zum Thema „Hörgerät" gestellt.

Gerade die Generation 50Plus, die am stärksten von Hörverlust betroffene Altersgruppe, hat in den letzten Jahren das Internet für sich entdeckt. Es gibt daher schon Hörgeräteakustiker, die rund um die Uhr über das Internet erreichbar sind und über die Themen gutes Hören und Hörgerätekauf informieren.

Was können moderne Hörgeräte?

Digitale Hörgeräte sind hochleistungsfähige Mini-Computer, kaum größer als eine Kaffeebohne. In ihnen kommt modernste Chip-Technologie zum Einsatz, die das Sprachverstehen selbst in schwierigsten Hörsituationen fortlaufend verbessert.

Die neuesten Modelle verbinden sich sogar ganz ohne Kabel, per Funk oder Bluetooth direkt mit dem Fernseher, MP3-Player oder dem Smartphone. Das macht sie auch für jüngere Altersgruppen immer attraktiver. Je nach zusätzlichen Features variieren auch die Preise für Hörgeräte sehr stark. Heute greifen bereits knapp drei Millionen Menschen in Deutschland auf moderne Hörgeräte zurück. 

Was ist mir beim Hören wichtig?

Jeder Hörverlust ist verschieden und so sind auch moderne Hörgeräte konstruiert. Sie werden von einem speziell ausgebildeten Hörgeräteakustiker an das individuelle Hörprofil ihrer Träger angepasst.

Machen Sie sich daher am besten schon vor Ihrem ersten Beratungsgespräch eine Vorstellung davon, was Sie von Ihrem neuen Hörgerät erwarten, zum Beispiel durch eine ausführliche Recherche im Internet. Um Ihr Hörbedürfnis besser zu verstehen, können Sie sich auch die folgenden Fragen beantworten:

  • Welche Hörsituationen sind Ihnen besonders wichtig? Gehen Sie gern ins Theater oder wollen Sie Unterhaltungen in Berufs- und Privatleben besser verstehen?
  • Möchten Sie ihr Hörgerät kabellos mit dem Handy, einem Fernseher oder einem anderen Audiogerät verbinden können?
  • Wie hoch bewerten Sie den kosmetischen Aspekt bei einem Hörgerät? Sollte es besonders klein und in Ihrer Haarfarbe gestaltet sein?

Je genauer Sie einem Hörgeräteakustiker Ihre Bedürfnisse mitteilen können, desto besser wird Ihre individuelle Hörlösung zu Ihnen passen.

 


Suchmodule


Anzeige