Anzeige


Eckart Hammer: Das BESTE kommt noch – Männer im Unruhestand

Was kann Man(n) tun, wenn plötzlich nicht mehr jeden Morgen der Wecker klingelt und die Arbeit ruft? Eckart Hammer bietet Männern in seinem Buch „Das BESTE kommt noch" Orientierungshilfen für die Bewältigung des „Unruhestandes".

Rezension – von Jasmin Köhler

Buchcover – Eckart Hammer: Das BESTE kommt noch – Männer im Unruhestand
© Herder
Vier Wegweiser für den „Unruhestand"

Der Autor betont, dass es sich bei dem „Unruhestand" nicht um jenes hektische Altern handele, bei dem durch allerhand Beschäftigungen von dem Status des Ruheständlers abgerückt werde. Vielmehr bezeichne der Begriff die Zeit „der gelegentlich ängstlichen Unruhe, wenn das nachberufliche Leben vor der Tür steht oder eingetreten ist und ein plötzlicher Stand in Ruhe befürchtet wird." Um Männern in diesem Zustand Orientierungen und Tipps bereitzustellen, liefert der Autor ihnen vier Wegweiser für das Leben jenseits der Arbeitswelt: Die späte Freiheit auskosten, Kompetenzen weitergeben, sich engagieren und früher an später denken.

Endlich ist man nicht mehr fremdbestimmt und kann seinen Alltag frei gestalten. Damit diese neu gewonnene Freiheit einen aber nicht zu überwältigen droht, gibt der Autor ein paar Vorschläge, was Man(n) mit seiner Freizeit anfangen kann. „Die meisten Männer könnten mehr aus ihrem Leben machen, wenn sie wirklich wollten", findet Eckart Hammer. Als Denkanstöße für die Freizeitgestaltung nennt er z.B. Kreativurlaub, Computer-Oldies, Abenteuerreisen, Haus und Garten, Freundschaften, Seniorenstudium oder Pilgern. Insgesamt weist er darauf hin, dass sich dem Mann neue „Spiel- und Erfahrungsräume" auftun, die er voll ausschöpfen kann.

In der Regel steigen Männer aus dem Berufsleben aus, wenn sie „im Zenit ihrer Berufs- und Lebenserfahrung stehen". Deswegen schlägt der Autor vor, dass jeder Mann ab 50 zu einem Mentor für einen jüngeren Mann werden könnte, z.B. in Form von Lern-, Ausbildungs-, Job- oder Sozialpaten, „Leihopa", Vorleser oder Mediatoren. Dadurch würden Männer ihre männliche Identität stärken und gleichzeitig wieder wissen, warum sie noch auf der Welt sind. Denn durch Tun fühle man sich bedeutsam.

Der dritte Wegweiser führt den Mann zum Engagement: „Wir sind also so frei uns zu engagieren, wo immer wir Lust haben und gebraucht werden", betont der Autor. Männer im Ruhestand können ihre Zeit sinnvoll nutzen, indem sie sich für eine bessere Welt einsetzen und für die nachkommende Generation sorgen. Egal ob mit Ehrenamt, Nachbarschaftshilfe, Natur- und Umweltschutz, Seniorenrat, Bürgerschaftliches Engagement oder Selbsthilfegruppen – in jedem Fall trägt man damit seinen Teil zu einer besseren Welt bei.

Besser früh an später denken

Auch wenn Pflegebedürftigkeit für viele Männer ein Tabuthema ist, sollten sie sich früh damit auseinandersetzen, denn „eines Tages ist das eigentliche Alter ein unübersehbarer Begleiter geworden, der uns nicht mehr verlässt", sagt Eckart Hammer. Irgendwann werde man auf die Hilfe Anderer angewiesen sein und sollte sich deswegen schon frühzeitig um die Rentenvorbereitung kümmern: Besser schon früher an später denken! Als Beispiel nennt der Autor einen Besuch im nächsten Pflegeheim, um festzustellen, ob man sich diese Wohnform im Alter vorstellen könnte.

Eckart Hammers Buch „Das BESTE kommt noch – Männer im Unruhestand" liefert Männern und denen, die mit ihnen leben, genügend Denkanstöße, wie sie ihren Ruhestand verbringen könnten. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass man sich nie zu früh mit dem Thema Ruhestandsvorbereitung auseinandersetzen kann. Das Buch ist also die perfekte Lektüre für alle Männer, die Angst vor einem großen Nichts nach dem Arbeiten haben, oder sich einfach nur ein paar Tipps für eine sinnhafte Freizeitgestaltung holen wollen. Somit wird dem Leser sowohl Lust auf den neuen Lebensabschnitt als auch Mut für die Umstellung geschenkt. Denn wer weiß, „womöglich kommt das Beste erst noch."

 

Titel: Das BESTE kommt noch – Männer im Unruhestand
Autor: Eckart Hammer
Herausgeber: Verlag Herder GmbH
Preis: 9,90 € (als eBook verfügbar)
ISBN: 978-3-451-06495-1


Suchmodule


Anzeige