Anzeige


Freilichtmuseen

Geschichte zum Miterleben, Anfassen und Mitmachen – in normalen Museen undenkbar. Spezielle Freilichtmuseen, die meist Restaurationen oder Ausgrabungsstätten sind, ermöglichen es, die Historie der Menschen vor Ort nachzuvollziehen.

Landschaftverband Rheinland Archäologischer Park Xanten.
© Axel Thünker DGPh | LVR-Freichlichtmuseum Xanten

Kultur, Spaß und Wissenschaft an einem Ort

Freilichtmuseen, oder auch Freiland- und Freiluftmuseen genannt, stellen – wie der Name schon verrät – eine ganz besondere Form des Museums dar. Am einstigen Standort rekonstruierte Bauwerke und Denkmäler bieten für Jung und Alt ein spannendes und zugleich historisch lehrreiches Abenteuer. Neben ihrer Funktion als beliebtes Ausflugsziel tragen Freilichtmuseen maßgeblich zum Erhalt und zur Erforschung regionaler Bau- und Kulturdenkmäler bei und blicken deshalb auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück.

Heute bewegen sich die Freilichtmuseen innerhalb eines vielfältigen Aufgabenspektrums, worunter auch einige Bereiche der Wissenschaft wie die Archäologie, Ökologie und Volkskunde zählen. Die besondere Mischung aus Spaß und Bildung ist es letztendlich, die jeden Tag aufs Neue Dutzende neugierige Besucher anzieht.

Die schönsten Freilichtmuseen in Deutschland

Im Mäckingerbachtal im südöstlichen Ruhrgebiet befindet sich das LWL Freilichtmuseum Hagen. Über 60 Häuser zieren das 42 ha große Museumsgelände und gewähren den Besuchern spannende Einblicke in Handwerk und Technik vergangener Jahrhunderte. Zu sehen gibt es altertümliche Werkstätten und dorftypische Läden und Gewerbe wie Bäckerei, Fleischerei, Poststation, Bierbrauerei, Huf- und Wagenschmied und einen Krämerladen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Artikel, die im Museum hergestellt wurden, vor Ort zu kaufen.

Das Freilichtmuseum Gross Raden gehört ebenfalls zu den schönsten Freilichtmuseen und ist dazu noch eines der bedeutendsten Denkmäler in Mecklenburg. Es befindet sich auf einer Halbinsel am großen Binnensee in der Nähe von Sternberg und bietet mit dem kreisrunden Burgwall bereits von Weitem einen atemberaubenden Anblick. Neben der Slawenburg können Besucher auch den Tempel, die Schmiede, die Mühle, den Ringwall sowie einige Blockhäuser besichtigen.

Eines der größten Freilichtmuseen Europas befindet sich am Bodensee, in Uhldingen-Mühlhofen. Hier liegt das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, das mit 23 rekonstruierten Häusern und insgesamt 6 Dörfern die Geschichte der frühen Bauern und Händler im Voralpenland erzählt. Auf Stegen können Besucher hier eine abenteuerliche Reise in die Jungsteinzeit und Bronzezeit unternehmen und erfahren so alles Wichtige zum Alltag der Menschen vor 3000 und 6000 Jahren.

Die beeindruckende maßstabsgetreue Rekonstruktion einer römischen Siedlung können interessierte Besucher im Archäologischen Park Xanten, am unteren Niederrhein in Nordrhein-Westfalen bestaunen. Zu sehen gibt es hier imposante römische Bauwerke wie beispielsweise das Amphitheater, die Herberge, den Hafentempel und die Stadtmauer. Wissbegierige können darüber hinaus in den sechs Themenpavillons des Parks noch einiges über das Leben in der Antike erfahren und im RömerMuseum unzählige altertümliche Funde betrachten.

 


Suchmodule


Anzeige