Anzeige


Gesundheitsvorsorge / Prävention

Das Wort Prävention stammt aus dem lateinischen und bedeutet soviel wie „zuvorkommen", gemeint ist dabei das Vorbeugen von unerwünschten Begleiterscheinungen und schwerwiegenden Krankheitsbildern, wie beispielsweise Konzentrationsschwierigkeiten oder gar Krebserkrankungen.

mann mit Zigarre und Hantel
© olly | Fotolia.com

Der Bereich der Prävention kann in zwei getrennte Bereiche unterteilt werden, zum einen die medizinische Vorsorge und zum anderen kleinere, meist den Alltag betreffende Problematiken. Vorbeugen lässt sich auf viele verschiedene Arten. Während Vorsorgeuntersuchungen für jeden wichtig sind, gibt es andere Maßnahmen, die jeder seinen persönlichen Bedürfnissen und Schwächen nach anwenden sollte.

Vorsorgeuntersuchungen

Vorsorgeuntersuchungen sind einer der wichtigsten präventiven Maßnahmen. Sie sollten durchgeführt werde bevor Symptome bemerkt werden. So können Krankheiten frühzeitig behandelt werden und die Chance auf Heilung ist größer. Unterteilt werden Vorsorgeuntersuchungen in Primär, Sekundär- und Tertiärpräventionen. Primärmaßnahmen richten sich an gesunde Menschen und es geht dabei um Maßnahmen für den Risikoschutz, wie beispielsweise Schutzimpfungen. Sekundärmaßnahmen sollen Krankheiten rechtzeitig diagnostizieren, um die betroffenen rechtzeitig therapieren zu können, darunter fallen unter anderem Screenings um Krebs zu erkennen. Und Tertiärmaßnahmen sollen bei bereits Erkrankten Rückfälle und Folgeschäden verhindern, wie z.B. Rehabilitationsbehandlungen. Auch wenn Vorsorgeuntersuchungen mit einem zusätzlichen Aufwand verbunden sind, sollten sie dennoch durchgeführt werden. Denn nur so können Krankheiten rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Geistige Fitness

Im Alter nehmen die geistigen Fähigkeiten häufig ab. Grund dafür ist unter anderem die fehlende geistige Beschäftigung. Um wieder leistungsfähiger zu werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Denkvermögen und Konzentrationsfähigkeit fördern. Eine richtige Ernährung ist ein grundlegender Baustein. Daher sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten und genügend Vitamine zu sich nehmen. Auch soziale Kontakte, Sport und Entspannung sind wichtig um die geistige Fitness zu steigern. Natürlich kann geistige Fitness auch ganz gezielt trainiert werden durch sogenanntes Gehirnjogging. Zu beachten ist dabei, dass alle geistigen Fähigkeiten angesprochen werden. Trainiert man beispielsweise nur das Gedächtnis, so wird man keine besonders große Verbesserung wahrnehmen.

Sturzprophylaxe

Stürze betreffen alle Altersgruppen, doch desto älter der Mensch ist, desto größer ist das Risiko zu stürzen und vor allem sich dabei ernsthaft zu verletzen. Dies liegt unter anderem an einer Änderung der Körperhaltung, schlechterem Sehvermögen und einer Reihe von weiteren Altersleiden und Krankheiten. Während ein junger Mensch Stürze relativ leicht abfangen kann, tragen ältere Menschen oftmals größere Schäden davon. Um Stürzen vorzubeugen, sollte man daher eine Reihe von Dingen beachten. Ausreichend körperliches Training und eine gute Ernährung stärkt Balance und Muskelkraft. Wohnung und Garten sollten so eingerichtet werden, dass Stolperfallen entfernt werden und überall für genügend leicht erreichbares Licht gesorgt wird. Besondere Kleidung, wie beispielsweise rutschfeste Schuhe sorgen für zusätzliche Sicherheit. Darüber hinaus können Treppenlifte und Gehhilfen die Fortbewegung im eigenen Zuhause erleichtern.


Suchmodule


Anzeige