amicu – Außerklinische Intensivpflege

Logo
amicu – Außerklinische Intensivpflege
Kettwiger Straße 5-7
45468 Mülheim an der Ruhr

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0208 / 380 00 7
Email:info@amicu.de
Internet:
Kontakt aufnehmen

Ihr Anliegen

verschlüsselte Verbindung
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb

Träger / Betreiberinformationen

Art des Intensivpflegedienstes:
privat
Trägerschaft:
bpa

Versorgungsarten

ambulante Intensivpflege
betreute Wohngemeinschaft

Angaben zum Intensivpflegedienst

1997Tätig seit:

Versorgungsgebiet

Die amicu - Außerklinische Intensivpflege betreibt 4 Wohngemeinschaften (3 Wohngemeinschaften für Intensivpflegebedürftige Patienten und eine mit dem Schwerpunkt der Versorgung von Patienten mit hohem Querschnittleiden) in Mülheim an der Ruhr. Das Einzugsgebiet betrifft die angrenzenden Städte: Essen, Oberhausen, Duisburg und weitere Städte im Umkreis von ca 30 km

Ärztliche / Pflegerische Versorgung

110Anzahl der Betreuer / Pflegekräfte:
Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für das Personal und die Führungskräfte

Fremdsprachen des Pflegepersonals

türkisch,albanisch, polnisch

Allgemeine Informationen

Portrait

Amicu – Außerklinische Intensivpflege wurde 1992 von Holger Görge gegründet und hat sich seitdem ständig weiterentwickelt.

1997 wurde die erste Wohngemeinschaft gegründet. Der Grundgedanke war einfach: Patienten, die wegen hoher Querschnittsleiden oder aus anderen Gründen schwerstpflegebedürftig sind, können besser versorgt werden, wenn sie in einer kleinen Gruppe in einer speziell eingerichteten Wohnung leben.

Diese Annahme hat sich seitdem immer wieder bestätigt. Aus unserer Sicht sind die Wohngemeinschaften für die Bewohner, aber auch für die Angehörigen und das Pflegeteam die beste Lösung. 2001, 2008 und 2012 haben wir deshalb drei weitere Wohngemeinschaften gegründet, in denen intensivpflegebedürftige Patienten wohnen. Aufgrund dieser langjährigen Erfahrungen verfügen wir über herausragende Kompetenzen in der außerklinischen Intensivpflege.

 

Gemeinsam mit Logopäden sowie Physio-, Ergotherapeuten und unseren kooperierenden Ärzten bilden wir in unseren vier Wohngemeinschaften ein kompetentes therapeutisches Team.

Vergütung

Wir sind Vertragspartner aller Pflege- und Krankenkassen
Unsere Preise richten sich nach der Vergütungsvereinbarung mit den Pflege- und Krankenkassen

Grundpflege

Duschen
Waschen
Rasieren
Kämmen
Darm- oder Blasenentleerung
An- und Auskleiden
Betten und Lagern
Hilfe bei der Ernährung

Behandlungspflege

Medikamentengabe
Injektionen injizieren
Insulingabe
Verbandswechsel
Trachealkanülenpflege
Wundversorgung
Kompressionstherapie
Stomawechsel
Katheterwechsel und -pflege
Blutzuckerkontrolle
Magensondewechsel und -pflege
Endotracheales Absaugen
Ausführen ärtztlicher Anordnungen
24-Stunden-Notruf Pflege

Therapien

Ergotherapie
Logopädie
Physiotherapie

Vermittlung von Dienstanbietern

Apotheken
Krankentransporte- und Taxiunternehmen
Sanitätshäuser
Fußpflege
Frisör
Menüdienste wie z.B. Essen auf Rädern
Logopäden
Ergotherapeuten
Physiotherapeuten

Andrere therapeutische Maßnahmen

ja

Einzelbetreuung in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen

Training von Alltagskompetenzen wie z.B. kochen, Tisch decken
Biografieorientierte Begleitung wie z.B. Musik hören, Bilder malen, Lebens- und Erinnerungsbuch anlegen
Gedächtnistraining
Sinnesübungen

Einzelbetreuung außerhalb der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen

Begleitung zum Frisör, Arzt Fußpflege o.ä.
Begleitung zu Veranstaltungen
Ausflüge
Begleitung zum Einkauf
Spaziergänge
Kirchenbesuche
Friedhofbesuche

Empfehlungen "Deutscher Seniorenlotse"

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Thomas van der Most
 
Telefon:
0208 / 380 00 9
Fax:
0208 / 380 00 7
Email:
t.vandermost@amicu.de

Pflegearten

Erwachsenenintensivpflege
Überleitungsmanagement
Querschnittlähmungen
Schädel-Hirn-Verletzungen
neurologische Erkrankungen
COPD - chronisch obstruktive Lungenerkrankungen
chronisch obstruktive Bronchitis
Lungenemphysem
24 Std. Betreuung und Versorgung
Kontrolle der Beatmungsparameter
Weaning / in Zusammenarbeit mit Weaning-Center
Bedienung und Überwachung der Beatmungsgeräte
Organisation der Gerätetechnik
Nicht-invasive Beatmung
Schmerztherapie
Basale Stimulation
Sterbebegleitung / Palliativmedizin
HIV-Pflege
Hauswirtschaftliche Versorgung
Wundmanagement
Überleitungspflege

Einsatzplanung

Der Pflegedienst richtet sich dabei nach den Wünschen und Gewohnheiten des Pflegebedürftigen/ Angehörigen

Pflegeplanerstellung

Pflegebedürftige und Angehörige können dabei mitentscheiden

MDK Benotung nach Qualitätskriterien für den ambulanten Pflegedienst

1,1Gesamtnote:

Legende

bedeutet die Leistung ist vorhanden

Zusatz

Die Privatinstitut für Transparenz im Gesundheitswesen GmbH übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Daten. Die Nutzung der Daten ist für kommerzielle Zwecke nicht gestattet.

Anzeige