Anzeige


Balkon & Garten – Zuhause wie im Urlaub fühlen

Welcher Ort eignet sich besser, um sich zu Hause zu erholen als der Garten? Wer keinen Garten hat, auch eine Terrasse oder ein kleiner Balkon kann ein lausiges Plätzchen zum Energietanken sein.

Blumen und Gartenschaufel
© Stefan Koerber | Fotolia.com

Säen, Jäten, Bepflanzen, Umtopfen – wer das zu seinen Freizeitbeschäftigungen zählt, liebt normalerweise auch die Natur. Mit nur wenigen Kleinigkeiten gelingt es schnell, den heimischen Garten oder Balkon in ein wahres grünes Paradies zu verwandeln. Viele Dinge lassen sich auch mühelos selbst gestalten ohne, dass ein Gärtner gebraucht wird und der eigene Geschmack wird am Besten getroffen. Warum nicht einmal mit den Enkelkindern Blumentöpfe bemalen und danach gemeinsam bepflanzen? Das macht nicht nur generationenübergreifend Spaß, man hat sogar noch etwas davon: Topfblumen, die Garten oder Balkon im Nu verschönern und dabei noch an die Enkelkinder erinnern.

Urlaubsflair vor der Balkontür

Möchte man Leben und Farbe in sein Balkonien bringen, sollte man beachten, welche Pflanzen für den jeweiligen Balkon infrage kommen. Schneeflockenblumen, Fleißige Lieschen und Hortensien mögen es lieber schattig und sind deshalb, wie Buchsbäumchen im Übrigen auch, gerne auf einem Nordbalkon zu Hause. Wer an heißen Tagen auf der Suche nach einem schattigen Plätzchen ist, wird sich inmitten der Pflanzenpracht prima erholen können.

Sonnenanbeter können die Hitze wunderbar auf einem in Richtung Süden ausgerichteten Balkon genießen. Mit einem Zitronen- oder Orangenbäumchen kann man problemlos Mittelmeerflair herbeizaubern. Aber auch farbenprächtige Geranien oder immergrünen Oleander bringt den Süden etwas näher zum Zuhause. Wer nicht nur seine Augen mit der Pflanzenpracht verwöhnen möchte, kann Gemüse wie Kürbis, Möhren oder Gurken anpflanzen und dem Magen etwas Gutes tun. Außerdem bieten sich Kräuter wie Oregano oder Minze zum Anbau an. Dann steht einer gemütlichen Tasse Pfefferminztee auf einem herrlichen Balkon nichts mehr im Weg.

Der eigene Garten – eine Oase zum Wohlfühlen

Wie bei der Gestaltung des Balkons sind dem Gärtner auch bei der Gartengestaltung keine Grenzen gesetzt. Wer plätscherndes Wasser im Ohr braucht, um zur Ruhe kommen zu können, kann sich einen Teich, einen Brunnen oder einen Sprudelstein zulegen. Während Teiche nicht nur der Dekoration, sondern auch als Lebensraum für Tiere und Pflanzen dienen und wie Brunnen auch relativ viel Platz benötigen, sind Sprudelsteine eine perfekte Alternative, wenn der Raum beengt ist.

Nicht nur schön, sondern auch nützlich sind Nutzgärten. Eine selbst angebaute Gurke aus dem eigenen Garten schmeckt doppelt so gut, wie eine gekaufte. Lebt man nach diesem Motto, ist ein Nutzgarten fast ein Muss. Knackiger Salat, frische Möhren, saftige Tomaten, aber auch Frühkartoffeln oder Himbeeren können je nach Belieben angepflanzt werden. Ein richtiger Nutzgarten bedarf viel Zuwendung und muss gehegt und gepflegt werden. Das kann zwar einerseits zeit- und arbeitsintensiv sein, aber vielleicht spart man sich ja den Weg zum Obst- und Gemüseladen.

Einen ansehnlichen Garten ohne sich täglich darum kümmern zu müssen, wer möchte das nicht? Ein Stein- oder Kiesgarten ist dafür die beste Lösung. Zwar besteht der Garten wie der Name schon verrät zu großen Teilen aus Steinen und Kies, doch kann man mit der richtigen Bepflanzung erfrischende Akzente setzen. Neben den gewöhnlichen Steingärten gibt es auch japanische Gärten, die als Ausdruck der japanischen Philosophie und Geschichte sind. So lässt sich mit wenigen Handgriffen der ferne Kontinent in unmittelbare Nähe rücken.

Gartenarbeit leicht gemacht

Gartenarbeit macht nicht nur Spaß und hält fit, sie kann je nach Betätigung und Umfang auch richtig ansträngend sein. Mit nur wenigen Accessoires – die man sowohl kaufen, aber natürlich auch selber machen kann - kann man sich die Arbeit sehr erleichtern und hat dann noch mehr Freude am Gärtnern. Umgraben, Unkraut jäten, neu bepflanzen - alles Tätigkeiten, die man eigentlich am geschicktesten kniend verrichtet. Oft ist der Untergrund, auf dem man sitzt, allerdings hart und unbequem. Ein Kniekissen sorgt dafür, dass der Untergrund komfortabel und damit gelenkschonender wird. Wer keinen Rasen- oder Blumensprenger hat und deshalb die Pflanzen selbst bewässern muss, sich das Tragen einer schweren Gießkanne aber ersparen möchte, kann aus einer Plastikflasche mit breitem Hals eine Gießkanne machen, indem man einfach den Deckel durchlöchert. Eine solche Flaschen-Gießkanne ist leicht zu tragen und vor allem für den Balkon sehr praktisch.

Wer nicht jedes Gartenwerkzeug einzeln durch den Garten schleppen möchte, kann sich eine Gürteltasche zulegen. Der Transport ist so nicht nur leichter, man hat auch noch die Hände für andere Dinge frei. Oftmals gibt es gerade in kleinen Gärten und auf Balkons keinen geeigneten Stauraum für die Gartengeräte, eine selbst genähte Werkzeugrolle kann da Abhilfe schaffen. In ihr lassen sich die Utensilien nicht nur leicht verstauen, diese kann auch einfach auf dem Balkon oder im Garten als Dekoration stehen gelassen werden.


Suchmodule


Anzeige