Anzeige


Camping & Caravaning

Sagen Sie Tschüss zu Urlaubshektik, Buchungsstress oder den Einschränkungen eines Pauschalurlaubs. Camping und Caravaning ist eine Urlaubsform, mit der auf ganz eigenen Wegen die Welt entdeckt werden kann.

Zwei Menschen sitzen in Campingstühlen neben einem Wohnmobil und genießen den Ausblick auf ein großes Tal.
© goodluz | Fotolia.com

Camping ist eine Form des Tourismus, die sich bei den Deutschen schon seit Langem etabliert hat und auch bei Älteren immer beliebter wird. Beim Campen ist man der Natur und den Sehenswürdigkeiten so nahe, dass es sich lohnt, entweder im Zelt, im Wohnmobil oder aber im Wohnwagen zu übernachten, wobei die Stell- und Übernachtungsplätze sich in der Regel auf Campingplätze oder extra ausgewiesene Stellplätze festlegen. Neben dem klassischen Zelten gibt es heutzutage auch große komfortable Luxuswohnwägen und Wohnmobile. Sportarten wie Wandern, Schwimmen, Rad fahren oder Angeln stehen beim Campen im Vordergrund, sodass diese Urlaubsform rund ums Jahr betrieben werden kann.

Caravans und Reisemobile sind Ausdruck von Individualismus, Lebensfreude und der Liebe zu Kultur und Natur. Der eigene Wohnbereich bietet daher vielfältige Möglichkeiten zur Entspannung wie zum Beispiel dem Grillen. Moderne Campingplätze bieten zudem vermehrt Internetanschlüsse über ein kabelloses Netzwerk. Sollten sanitäre Einrichtungen im eigenen Wagen nicht vorhanden sein, werden diese in der Anlage bereitgestellt mit Duschen, Waschmaschinen und Trocknern.

In der Ruhe liegt die Kraft

Urlaub auf dem Campingplatz kann zwar abenteuerreich, aber auch entspannend sein. Viele genießen vor allem die Ruhe, die geboten wird sowie die Zweisamkeit, aber auch die Geselligkeit unter Gleichgesinnten. Besonders die Natur, die vielen Camping- und Stellplätzen eigen ist, bietet gerade für Senioren ideale Bedingungen, um die verdiente Erholung in vollen Zügen auskosten zu können. Außerhalb der Hauptsaison sollte man dies zu schätzen wissen.

Des Weiteren bietet diese Urlaubsform im Wohnmobil oder Zelt, wohnen wie in den eigenen vier Wänden und dennoch in fremder Umgebung, sodass man genau das mitnehmen kann, was einem wichtig erscheint und auf Gewohnheiten nicht verzichten muss.

Entspannt durch den Urlaub

Viele scheuen sich, aufgrund chronischer Erkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Probleme, eine Reise anzutreten. Camping bietet hierbei aber vielerlei Vorzüge, da eigene medizinischen Hilfsmittel sowie benötigte Medikamente problemlos mitgenommen werden können. Notfallpraxen von Ärzten und Kliniken befinden sich jederzeit in der Nähe und selbst wenn das eigene Wohlbefinden mal etwas schlechter ist, ist das eigene Bett an einem schönen Ort mit Sicht auf einen See ebenfalls eine heilsame Abwechslung für Körper und Geist. Die Sanitäranlagen moderner Campingplätze sind heute alten- und behindertengerecht angelegt und können auch von Rollstuhlfahrern angesteuert werden.

Viele schätzen die Vorteile einer Eigenanreise zum Campingplatz. Zielort, Geschwindigkeit sowie Pausen können individuell bestimmt werden und niemand schreibt einem eine genaue Ankunftszeit vor und auch niemand bestimmt, dass man an einem Zielort bleiben muss, wenn das Wetter mal nicht mitspielt. Zudem kann man beim Camping ohne größere Probleme seinen geliebten vierbeinigen Freund mitnehmen. Um sicherzugehen ob Haustiere erlaubt sind, genügt dort ein kurzer Anruf oder ein Blick auf die Webseite des Campingplatzes. Aber auch Campingreiseführer weisen mit Symbolen auf die Ausstattung und was erlaubt ist, hin.

Campingvorschriften

Zu beachten für das Campen in einem Wohnwagen oder einem Wohnmobil ist, dass je nach Land unterschiedliche Vorschriften gelten. Ein Übernachten außerhalb von Campinganlagen ist in Deutschland für eine Nacht an ausgewiesenen Raststätten oder Parkplätzen erlaubt. Der Aufenthalt in einem öffentlichen Bereich unterliegt strengen Bestimmungen. Im Ausland können die Betimmungen abweichen. Informationen erhalten Sie in Campingreiseführern.

Auch beim Zelten sollte man darauf achten, nur dort zu zelten, wo es rechtlich erlaubt ist. In Deutschland ist in den meisten Bundesländern das sogenannte wilde Campen gerade in Naturschutzgebieten untersagt, ebenso wie Zelten auf privatem Grund, während in der Schweiz ein Zelten in der freien Natur grundsätzlich erlaubt ist. Auch gilt es, die rechtliche Situation bei offenem Feuer zu beachten und keinen Abfall in der freien Natur zu hinterlassen. 



Weiterführender Link:

Europaweite Campingplatzsuche des ADAC

 


Suchmodule


Anzeige