Anzeigensonderveröffentlichung

Erholsamer Schlaf bei Blasenschwäche

Jeder Mensch verbringt etwa ein Drittel seines Lebens im Schlaf, einem lebensnotwendigen Zustand der äußeren Ruhe. Er dient der Erholung, Regenerierung und dem Stressabbau. Laut dem Robert Koch Institut leiden jedoch circa 25% der deutschen Bevölkerung an einer Schlafstörung. Schlafstörungen haben viele Ursachen und unterschiedliche Ausprägungen. So können einige Menschen nicht einschlafen und andere nicht durchschlafen. Oftmals hängt die Schlafstörung mit einem ungewollten Urinverlust zusammen. Eine während der Schlafphase auftretende Inkontinenz kann den Betroffenen aufwecken und somit den Schlaf unterbrechen.

Paar liegt im Bett - ein großer Wecker steht auf dem nachttisch.
© Jenny Sturm | Fotolia.com

Verschiedenste Gründe können zur nächtlichen Störung führen

Bis zu 5% der Erwachsenen Menschen in Deutschland verlieren nachts Urin. Urinverlust im Schlaf kommt dabei aber nicht bei jedem vor, der auch im Alltag von Inkontinenz geplagt ist. Der nächtliche Harnabgang kann viele Gründe haben. Oft sind es Ausrutscher, die durch einen besonders tiefen Schlaf hervorgerufen werden. In diesen Fällen verhindert der tiefe Schlaf das rechtzeitige Bemerken des Harndrangs, welcher normalerweise zum Aufwachen führen würde. Wenn das nur sehr selten oder einmalig vorkommt kann es, trotz unangenehmer Situation, durchaus normal sein. Als Abhilfe kann ein Wecker genutzt werden, um die Blase in der Nacht entleeren zu können. Übrigens: Abendlicher Alkoholkonsum wirkt als Verstärker und sollte bei häufigerem auftreten der Probleme gemieden werden. Ebenso kann nächtliche Inkontinenz hormonell bedingt sein. So kann ein zu geringer ADH-Haushalt (antidiuretisches Hormon) die Blasenregulierung beeinträchtigen. Durch eine Hormontherapie ist es möglich, die Blasenregulierung zu reaktivieren. In diesem Fall kann das Aufsuchen eines Endokrinologen hilfreich sein. In jedem Fall gilt aber, dass man die Probleme am besten mit einem Arzt bespricht. Dieser kann helfen, die Ursachen zu identifizieren und klare Handlungsempfehlungen aussprechen.

Erholsamer Schlaf dank modernen Hilfsmitteln

Wenn nächtlicher Urinverlust häufiger auftritt, ist es ratsam, Hilfsmittel zur Vorbeugung zu verwenden. Zum einen gibt es speziell für die Nacht konzipierte Einlagen und Pants, welche direkt am Körper getragen werden. Sie absorbieren ähnlich wie Tageseinlagen den austretenden Urin. Alternativ oder auch zusätzlich können Bettschutzeinlagen genutzt werden. Diese werden auf dem Bettlaken platziert, um das Bettlaken bzw. die Matratze zu schützen. Die Oberflächen dierser modernen Hilfsmittel sind sehr weich und hautfreundlich. Herr Dr. Lemke, Geschäftsführerer von myKomfort, Ihr Spezialist für die Inkontinenzversorgung, sagt folgendes: „Das Inkontinenzmaterial, das heute zur Verfügung steht ist sehr angenehm zu tragen und zudem unauffällig. Unsere Kunden sind sehr zufrieden mit den Produkten, die viele begleitend zu der Behandlung einer Blasenschwäche nutzen.“ Die Bestellung über das Internet ist im Gegensatz zum Kauf der Inkontinenzprodukte im Supermarkt sehr diskret. Ein weiterer Vorteil ist, dass viele Unternehmen eine kostenfreie Beratung online oder am Telefon anbieten, was beim Kauf im Discounter nicht der Fall ist. Diese ist notwendig, da die Auswahl des richtigen Produkts für die Effektivität entscheidend ist. Die Angebote variieren in Form, Saugstärke und Größe. In einem Beratungsgespräch oder über einen online Fragebogen wird der Inkontinenzgrad ermittelt und das perfekte Produkt für die individuellen Bedürfnisse ausgewählt. Sie können hier Inkontinenzmaterial kostenlos zum Testen anfordern.

 

Quelle: myKomfort ­ Eine Marke der Sanubi GmbH
Anzeigensonderveröffentlichung

Suchmodule