Anzeigensonderveröffentlichung

Inkontinenz in der Gesellschaft

Inkontinenz ist ein Problem, mit dem sich die Menschen schon seit langem beschäftigen. Bereits in einem altägyptischen medizinischen Papyrus, dem Papyrus Ebers, wird die Behandlung von Harninkontinenz mit Einlagen beschrieben. Was aber zu früheren Zeiten noch eine große Herausforderung dargestellt hat, ist mittlerweile gut behandelbar. Und die Versorgung mit Inkontinenzmaterial macht es auch bei einer anhaltenden Inkontinenz möglich, den Betroffenen eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Menschenmasse
© Pavlo Vakhrushev | Fotolia.com

Blasenschwäche heutzutage

Inkontinenz bzw. Blasenschwäche gilt in vielen Teilen der Gesellschaft immer noch als Tabuthema, obwohl laut Schätzungen der Deutschen Kontinenz Gesellschaft über 9 Millionen Menschen in Deutschland daran leiden. Das entspricht ca. 11% der Bevölkerung. Die demographische Verteilung ist dabei fast genau so vielfältig wie die Gründe: Neben vielen Kindern im Grund- und Vorschulalter sind Frauen in den verschiedensten Lebensphasen wie Schwangerschaft oder Menopause vertreten. Bei Männern kommt es mit steigendem Alter zu einer Prostatavergrößerung, welche eine Blasenschwäche fördert. Zudem zählen operative Eingriffe als Risikofaktor für eine Inkontinenzerkrankung. Statistisch betrachtet, ist eine Blasenschwäche im Bekanntenkreis eher üblich als ein Ausnahmefall. So sind selbstverständlich auch Personen aus dem öffentlichen Leben betroffen, ohne dass man dies vermuten würde. Das zeigt aber besonders einen wichtigen Punkt: Man sollte sich von einer Harninkontinenz nicht unterkriegen lassen.

Was hilft bei Inkontinenz?

Banner Inkontinenzprodukte von my Komfort

Die sportliche Betätigung in der Freizeit ist ohne entsprechende Versorgung mit Einlagen oder Inkontinenz-Pants in vielen Fällen nur eingeschränkt möglich. Aber mit der Wahl der richtigen Sportart ist eine Stärkung der Beckenbodenmuskulatur möglich. So kann beispielsweise (Nordic) Walking bei einer bestehenden Blasenschwäche helfen sowie auch vorbeugend wirken. Auch schwimmen kann helfen, durch die Stärkung des Beckenbodens die Symptome zu verringern und wieder aktiver zu leben. Für andere sportliche Betätigungen und für den Alltag kann mit Einlagen oder Pants für die Unterwäsche gegen gelegentliche „Zwischenfälle“ vorgebeugt werden.

Moderne Produkte besitzen besonders hohe Saugstärken und eine perfekte geschmeidige Passform. Sie schützen gegen unangenehme Gerüche und sind durch das unscheinbare Design absolut unauffällig. Zusätzlich kann eine Veränderung der Ess- und Trinkgewohnheiten Abhilfe schaffen. So ist es generell wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, dabei sollte stilles Mineralwasser zuckerhaltige Getränke, Tee und Kaffee vorzugsweise ersetzen. Eine gesunde Ernährung und die Vermeidung von Übergewicht reduzieren das Risiko einer Blasenschwäche drastisch. Medikamente können bei einer dauerhaften Inkontinenz weiterhin Linderung versprechen, eine Operation ist nur in sehr seltenen Fällen notwendig.

Aktiv und sicher im Leben, trotz Inkontinenz

Für viele Betroffene überwiegt oft eines: Die Angst mit jemanden darüber zu reden. Aus Schamgefühl entwickelt sich ein Schweigen, welches das eigene Leiden nur noch verstärkt. Das Gefühl, die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren und einem unerwarteten „Zwischenfall“ ausgesetzt zu sein, führt zu einer andauernden Angst. Ärzte können jedoch eine wesentliche Hilfe sein, wenn man Sie über die Probleme unterrichtet. Doch selbst Ärzten wird häufig zu wenig Vertrauen entgegen gebracht. Die Folge ist das weitere Aufschieben der Probleme und die stetig steigende Angst. Manche Unternehmen bieten daher eine kostenfreie Online- oder Telefonberatung an, um Betroffenen eine anonyme Plattform zu bieten, auf der sie über ihre Inkontinenz sprechen und die richtige Versorgung erhalten können. Auch der Kauf von Inkontinenzprodukten im Supermarkt stellt oft eine große Herausforderung da. Aus Scham wird oft versucht, die Produkte so unauffällig wie möglich zu erwerben. Einfacher geht es mit Versandunternehmen im Internet. Diese liefern auf Wunsch regelmäßig das gewünschte Produkt in perfekter Stückzahl direkt an die Haustür und pflegen äußerste Diskretion. Wenn noch nicht bekannt ist, welches Produkt man braucht, bestellen Sie einfach kostenlos ein Inkontinenz Gratismuster.

 

Anzeigensonderveröffentlichung

Suchmodule