Anzeigensonderveröffentlichung

Anzeichen und Ursachen einer Schwerhörigkeit

Circa 14 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Schwerhörigkeit. Doch was ist Schwerhörigkeit überhaupt und welche Anzeichen gibt es dafür?

Laut dem deutschen Schwerhörigenbund leiden ca. 14 Millionen Menschen in Deutschland an Schwerhörigkeit. Doch davon tragen nur etwa 2,5 Millionen Menschen ein Hörgerät, um den Hörverlust auszugleichen. Sei es aus Scham über die Hörminderung oder aus Unwissenheit über die technischen Möglichkeiten der modernen Hörgeräte.

Normalerweise verläuft Schwerhörigkeit schleichend und vom Betroffenen zunächst unbemerkt. Oftmals sind es die Angehörigen, die zuerst merken, dass etwas nicht stimmt.

Anzeichen für Schwerhörigkeit

Eine Hörminderung ist in der Regel ein schleichender Prozess und für einen selbst oft nicht feststellbar.

Mit der folgenden Checkliste können Sie einfach und schnell herausfinden, ob Sie schwerhörig sind:

  • Haben Sie in letzter Zeit Probleme Gesprächen zu folgen?
  • Kommt es in letzter Zeit häufiger zu Missverständnissen bei Gesprächen?
  • Ist es für Sie anstrengend Ihren Gesprächspartner in lauter Umgebung (z.B. Bahnhof oder Restaurant) zu verstehen?
  • Sind Sie der Meinung, dass Ihre Gesprächspartner häufig nuscheln oder undeutlich sprechen?
  • Werden Sie öfter darauf hingewiesen, dass Ihr Fernseher zu laut ist?
  • Überhören Sie häufiger das Klingeln der Haustür oder des Telefons?

Müssen Sie den Großteil dieser Fragen mit „Ja" beantworten, ist das ein Anzeichen für eine mögliche Schwerhörigkeit.

Ursachen für Schwerhörigkeit

Eine Hörminderung kann grundsätzlich in jedem Alter auftreten. Mit zunehmendem Alter steigt jedoch die Häufigkeit. So ist ca. jeder zweite Mann und jede dritte Frau über 65 Jahren von davon betroffen. Die Ursachen für Schwerhörigkeit sind allerdings äußerst vielfältig:

Ursachen im Außenohr:

Bei Problemen im Außenohr kommt es zu einer so genannten Schalleitungs-Schwerhörigkeit. Auslöser sind oftmals Verstopfungen des Gehörgangs durch Ohrenschmalz, sodass der Schall nicht ungehindert ans Trommelfell gelangen kann. Auch Infektionen des Gehörgangs können das Hören beeinträchtigen. In der Regel können diese Ursachen schnell behandelt werden, sodass eine Schwerhörigkeit oft nur temporär ist.

Ursachen im Mittelohr:

Probleme im Mittelohr sind oft auf Entzündungen zurückzuführen. Am häufigsten treten Mittelohrentzündungen auf, die das Gehör beeinträchtigen. Es kommt auch vor, dass sich Flüssigkeit hinter dem Trommelfell sammelt oder ein Teil des Gehörknöchels „Steigbügel" versteift (Otosklerose). Auch diese Ursachen können in der Regel medikamentös oder operativ behandelt werden.

Ursachen im Innenohr:

Probleme im Innenohr – Hörsturz, Lärm oder das Alter – sind die häufigsten Ursachen für eine Schwerhörigkeit. Werden die empfindlichen Sinneszellen des Hörorgans, die Haarzellen, beschädigt, funktionieren sie nicht mehr richtig. Die Übertragung der Hörsignale an den weiterverarbeitenden Hörnerv ist gestört. Diese Ursachen lassen sich meistens nicht medikamentös oder operativ behandeln. Hier helfen nur Hörgeräte weiter.

Ob Sie wirklich schwerhörig sind, können Sie im ersten Schritt mit unserem Online-Hörtest überprüfen.

Die Lösung

Hörgeräte können Schwerhörigkeit, deren Ursache im Innenohr liegt, in der Regel sehr gut ausgleichen. Es gibt Sie in verschiedenen Leistungsklassen, Größen und Formen. Welches Hörgerät für Ihren Hörverlust das richtige ist, kann ein Hörakustiker in einem individuellen Beratungsgespräch gemeinsam mit Ihnen ermitteln. Ganz egal ob Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte oder In-dem-Ohr-Hörgeräte – Sie werden merken, wie sehr diese kleinen Technikwunder Ihnen Lebensqualität zurückgeben. Bei einem Hörakustiker in Ihrer Nähe können Sie Hörgeräte in der Regel kostenlos und unverbindlich zur Probe tragen.

Wo Sie Siemens und Signia Hörgeräte ausprobieren können, erfahren Sie hier.

 

Werden Sie Testhörer für die neuesten Hörgeräte.

 

Quelle: Sivantos GmbH
Anzeigensonderveröffentlichung

Suchmodule