Anzeige


Badehilfen

Das Badezimmer ist einer der wichtigsten Räume im Haus, welcher nicht nur zur täglichen Waschroutine genutzt wird, sondern auch ein Ort der Entspannung ist. Im Alter kann das Bad wegen Rutschgefahr und unüberwindbaren Barrieren jedoch zum Problem werden.

Viele Menschen genießen die alltägliche Prozedur der Körperhygiene oder freuen sich auf ein Entspannungsbad nach der Arbeit. Doch schnell kann aus dem Badezimmer als Ort der Ruhe eine Gefahrenstelle werden. Nasse Bodenflächen werden zum Schlitterparcours und zu hohe Kanten an Dusch- und Badewanne zum unüberwindbaren Hindernis. Die Körperpflege gilt als eine der intimsten Vorgänge im Tagesablauf des Menschen. Daher ist es den meisten Leuten sehr wichtig möglichst selbstständig dabei zu sein und keine fremde Hilfe zu bedürfen. Um diese Selbstständigkeit zu erhalten, gibt es zahlreiche Hilfsmittel, die gerade älteren Menschen Sicherheit im Bad gewährleisten.

Barrierefreiheit

Mit zunehmendem Alter ist die Bewegungsfreiheit meist immer stärker eingeschränkt. Um dennoch sicher in die Duschkabine bzw. Badewanne zu gelangen, gibt es eine Reihe von Hilfsmitteln, die Erleichterung im Alltag bringen. Die Installation einer ebenerdigen Badewannentür stellt ein leichtes Betreten und Verlassen der Badewanne sicher. Allerdings erfordert diese Maßnahme einen Umbau. Eine Alternative bietet ein sogenannter Badewannenlift. Aus einer einfach einzunehmenden Sitzposition kann man sich in die Badewanne absenken und anschließend wieder herausheben lassen. In der Dusche können Duschsitze angebracht werden, die das einfache und bequeme Duschen im Sitzen ermöglichen. Unterstützend können im Bad Haltegriffe angebracht werden, welche für zusätzliche Sicherheit sorgen.

Antirutschmatten

Wer kennt es nicht? Der Boden ist nach dem Duschen feucht und schon geraten die Füße ins Schlittern. Man rutscht leicht aus und stürzt. Besonders für ältere Menschen besteht hier eine große Gefahr, da Stürze nicht mehr so leicht abgefangen werden können und die Knochen gebrechlicher sind. Eine einfache Möglichkeit, Stürzen im Badezimmer vorzubeugen, sind spezielle Antirutschmatten, die auf dem Boden der Dusche bzw. Badewanne angebracht werden. Sie gewährleisten einen sicheren Stand und dienen so der Sturzprophylaxe. Ähnlich den Antirutschmatten sind sogenannte Wannensticker, die in der Wanne festgeklebt werden. Diese sind pflegeleicht und Schmutz abweisend. Auch nach Jahren können sie noch leicht entfernt werden. Sollte es dennoch zu einem Sturz kommen, so liegt eine große Gefahr darin, dass die betreffende Person schwer verletzt ist, sich nicht mehr bewegen kann und das Hilfe bringende Telefon zu weit entfernt ist. Notrufsysteme, die im ganzen Haus angebracht werden können, stellen eine Möglichkeit dar, in dieser Situation Hilfe zu holen. Durch die einfache Betätigung eines Knopfes wird die Verbindung zu einem Pflegeservice oder einem medizinischen Dienst hergestellt.

Es gibt zahlreiche Hilfsmittel, die den Alltag im Bad erleichtern. Wichtig ist, sich über sämtliche Möglichkeiten zu informieren, um das zu finden, was den eigenen Bedürfnissen am besten entspricht.

 

Unser Angebot zum Thema Badehilfen im Deutschen Seniorenlotsen

 


Suchmodule


Anzeige