Anzeige


Rechtliche Vorsorge

Im Alter kann jeder in die Lage geraten, nicht mehr selbst über sein Leben entscheiden zu können. Daher sollten rechtzeitig Vorkehrungen getroffen werden, damit Wünsche des Betroffenen berücksichtigt werden.

Paar lehnt auf Sofarücken.
© contrastwerkstatt | Fotolia.com

Unsere Freiheit und Selbstständigkeit ist ein hohes Gut, das nicht zuletzt durch das Grundgesetz geschützt wird. Oft legen wir unseren Entscheidungen und Meinungen ein Menschenbild zugrunde, das den urteilsfähigen, gestaltenden und mobilen Menschen voraussetzt.

Umso wichtiger ist es also, auch im Alter unsere vorhandene Entscheidungs- und Handlungsfreiheit zu wahren, um die eigene Lebensqualität und Lebensfreude auch bei Hilfebedarf zu erhalten.

Gleichwohl sind wir angesichts der gestiegenen Lebenserwartung nicht nur zu Beginn, sondern auch am Lebensabend auf Hilfe und Unterstützung anderer Menschen angewiesen. Dies betrifft nicht nur die praktische Hilfe beim Versagen von Körperfunktionen, sondern gerade auch unser geschäftliches beziehungsweise rechtliches Handeln. Schnell tritt aufgrund von unerwarteter oder plötzlich belastend werdender Krankheit, wegen Veränderungen in Partnerschaft und Familie oder wegen Todesfällen eine Situation ein, die uns emotional und rational überfordert.

Wir müssen Wohn- und Behandlungsentscheidungen treffen, denen wir uns nicht immer gewachsen fühlen. In einer solchen Situation ist es wichtig, wenn in besseren Zeiten ruhig und überlegt Vorsorge getroffen wurde, wenn wir Menschen unseres Vertrauens gefunden haben, die uns beistehen und wir zuvor festgelegt haben, wie wir für den Fall der Pflegebedürftigkeit wohnen und versorgt werden wollen und wie unser Vermögen verwaltet werden soll. Somit werden Themen wie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung zu wichtigen Themen.

Rückt das Rentenalter immer näher, müssen sich die Menschen fragen, was mit ihrem Nachlass geschehen soll. Wem soll was vererbt werden? Besonders schwierig ist hierbei auch die Frage, was mit dem eigenen Unternehmen geschehen soll. Wer soll die Unternehmensnachfolge antreten? Nachdem man viel Arbeit in sein Lebenswerk gesteckt hat, sind diese Fragen nicht immer leicht zu klären.

Wenn es keinen geeigneten Kandidaten in der eigenen Familie gibt, muss das Unternehmen an einen Fremden abgegeben werden. Aber woher soll man wissen, ob dieser das Geschäft den eigenen Idealen folgend weiterführen wird? Grundsätzlich ist dazu zu raten, sich frühzeitig mit dieser Thematik zu beschäftigen, um später nicht von einer Welle aus Fragen überrollt zu werden.

 

Unser Angebot zum Thema Vorsorgerecht im Deutschen Seniorenlotsen

 


Suchmodule


Anzeige